Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BIWAQ

BIWAQ verbessert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundesbauministeriums die Chancen von Bewohner*innen in benachteiligten Stadtteilen. Das Programm fördert Projekte zur Integration in Arbeit und zur Stärkung der lokalen Ökonomie.

BIWAQ - Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen in Kombination mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

“BIWAQ-Duisburg, Menschen und Quartiere bewegen – Digitalisierung inklusive” wird vom 01.01.2019 bis zum 31.12.2022 umgesetzt.

Das Projekt hat das Ziel, in den Duisburger Stadtteilen Hochfeld und Marxloh die beruflichen und gesellschaftlichen Chancen von Menschen im Quartier zu verbessern. In Kooperation mit der Duisburger Werkkiste und der Gesellschaft für Beschäftigungsförderung sollen (langzeit-) arbeitslose Menschen ab 27 Jahren mit Hilfe von Angeboten zur beruflichen Aktivierung wieder in die Arbeitswelt eingegliedert werden. Das Projekt richtet sich mit speziell zugeschnittenen Formaten insbesondere auch an Menschen mit Migrationsbiografie und auf die Unterstützung von Frauen. Die gesellschaftliche Teilhabe fördert das Projekt unter anderem durch Kompetenzvermittlung im Umgang mit digitalen Medien. 

Die Digitalisierung von Unternehmen vor Ort ist ein weiterer Projektschwerpunkt. Eine digitale Plattform der Unternehmen in den Stadtteilen soll ihre Sichtbarkeit stärken. Zudem werden gemeinsame Aktionen in den Programmgebieten umgesetzt, die die Identifikation der Bewohnerschaft und den lokal-ökonomischen Akteuren mit den Quartieren festigen und damit auch den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern. 

 

Die Gesamtkoordination des Duisburger BIWAQ-Projektes und die Umsetzung des lokal-ökonomischen Teilprojekts erfolgt durch die Stabsstelle für Wirtschafts-, Europa- und Fördermittelangelegenheiten des Dezernats für Wirtschaft, Sicherheit und Ordnung der Stadt Duisburg

Herr Ercan Idik
Projektleiter