Internationaler Frauentag

Der erste Internationale Frauentag fand im Jahre 1911 statt. Für die damalige politische Forderung, das aktive und passive Wahlrecht für Frauen, demonstrierten mehr als eine Million Frauen. Nachdem die Frauen 1918 das geforderte Frauenstimmrecht erhielten, kam der Stein in´s Rollen. Seitdem machen Frauen jährlich rund um den 8. März mit Veranstaltungen, Feiern und Demonstrationen auf Ungleichheiten bzw. nicht verwirklichte Frauenrechte aufmerksam.

Anlässlich des Internationalen Frauentages organisiert das Referat für Gleichberechtigung und Chancengleichheit/Team Frauenbüro jedes Jahr unter einem anderen Motto einen Empfang im Duisburger Rathaus.


2018: "100 Jahre Frauenwahlrecht"

Das Thema für den diesjährigen Empfang zum Internationalen Frauentag 2018 im Duisburger Rathaus konnte nicht passender gewählt werden. In diesem Jahr jährt sich das Frauenwahlrecht in Deutschland zum hundertsten Mal. Das nahm sich Oberbürgermeister Sören Link zum Anlass und lud unter dem Motto „100 Jahre Frauenwahlrecht“ ein.

Nachdem Bürgermeister Manfred Osenger die geladenen Gäste begrüßte, stand der Fachvortrag von Susanne Abeck und Dr. Uta C. Schmidt mit dem Titel „An alle Frauen und Jungfrauen! Vom Frauenwahlrecht und dem Beginn der ersten Demokratie in Deutschland“ im Fokus. Die beiden Historikerinnen machten auf die Problematiken im Zusammenhang mit der Einführung des Frauenwahlrechts aufmerksam und gaben einen Einblick in die Frauengeschichte in Duisburg und am Niederrhein.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch den Auftritt von Ella Anschein, amtierende nordrhein-westfälische U20-Landesmeisterin im Poetry-Slam mit ihrem Beitrag „Diese Stimmen“, in dem sie sich kritisch mit dem Thema „100 Jahre Frauenwahlrecht“ auseinandersetzte.

Wir möchten Ihnen Eindrücke der Veranstaltung durch die eingestellte Bilderstrecke, die Pressemitteilung der Stadt Duisburg, Videos von Ella Anschein und die Texte der Gedichte vermitteln.


Rückblick 2017 "Frauenwege in die Zukunft"