„Wohnen am Rhein“

Die hervorragende Lage Laars, direkt am Rhein, zu nutzen, ist eins der Handlungs-schwerpunkte des integrierten Handlungskonzepts.

Das Konzept „Wohnen am Rhein“ umfasste ursprünglich Flächen einer ehemaligen Gärtnerei, Restflächen einer stillgelegten Pfeilerbahn, eine untergenutzte Freifläche entlang der Emscherhüttenstraße sowie die ehemalige Hauptschule an der Werthstraße. Ein Teil dieser Flächen kann aufgrund der bestehenden Nutzungsverpflichtungen kurzfristig nicht für die geplante städtebauliche Entwicklung eingeplant werden.

Stattdessen hat die Stadt Duisburg das Teilgrundstück „Schulgelände“ an die städtische Wohnungsbaugesellschaft GEBAG übertragen, die mit Wohnungsneubaumaßnahmen in das Entwicklungsvorhaben eintritt. Der Abriss des ehemaligen Schulgebäudes ist bereits vollzogen.

Auf dem ehemaligen Schulgelände wird die GEBAG in Form von Blockrandbebauung und Erschließung des inneren Areals öffentlich geförderte Wohnungen errichten. Die insgesamt 43 Wohnungen unterschiedlicher Größe in Geschoßbauweise sollen an dieser Stelle dem gestiegenen Bedarf an Wohnungen auch des mittleren und niedrigeren Preissegments Rechnung tragen. Das Vorhaben beinhaltet auch die Errichtung einer neuen, integrativen Kindertagesstätte, die als Ersatz für die 2017 geschlossene Kita Friesenstraße und die 2018 geschlossene Kita Ewaldistraße den Bedarf mit einer zeitgerechten Einrichtung decken soll.

Der Baubeginn für die Kindertagesstätte und den Wohnungsbau ist für Ende 2019 vorgesehen.