Was ist ein Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan ist ein wesentliches Instrument der räumlichen Planung der Stadt Duisburg. Er dient der Stadt zur Steuerung der städtebaulichen Entwicklung für die nächsten 15 bis 20 Jahre.

Als vorbereitender Bauleitplan stellt er den Zusammenhang zwischen den übergeordneten Planungen, der Landes- und Regionalplanung, und der verbindlichen Bauleitplanung, den Bebauungsplänen, her.

Zur Steuerung der gesamtstädtischen Entwicklung beinhaltet der Flächennutzungsplan die städtebaulichen Zielvorstellungen der Stadt. Der Plan stellt für das gesamte Stadtgebiet die Art der Bodennutzung, die sich aus  der beabsichtigten städtebaulichen Entwicklung ergibt, dar. Die Abgrenzung von bebauten und unbebauten Flächen, die Lage von Wohnbau-, Gewerbe- und Industrieflächen sowie die Gliederung der Freiflächen in Grün-, Wald-, und Landwirtschaftsflächen sind Beispiele von Darstellungen, die Gegenstand des Flächennutzungsplans sind.

Der Flächennutzungsplan besteht aus Planzeichnungen, dem Hauptplan und den Beiplänen, sowie einer Begründung und einem Umweltbericht.

Was stellt ein Flächennutzungsplan dar?

Welche Wirkungen hat ein Flächennutzungsplan?

Weitere Informationen: