Bauoberinspektoranwärter*in, Verkehrsplanung

Sie möchten Ihre Studieninhalte mit den gesetzlichen Grundlagen der kommunalen Bauverwaltung kombinieren? Ihnen sind Teamwork sowie eine abwechslungsreiche, fordernde Tätigkeit wichtig? Sie besitzen ein freundliches, bürger- und dienstleistungsorientiertes Auftreten?

Bauoberinspektoranwärter*in im Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement

Die Ausbildung bzw. der Vorbereitungsdienst für den gehobenen bautechnischen Dienst, wie Ihre Vorbereitung auf das Beamtenverhältnis tatsächlich heißt, dauert 14 Monate. Während dieser Zeit sind Sie ein*e sogenannte*r Bauoberinspektoranwärter*in und durchlaufen sowohl theoretische als auch praktische Phasen in denen Sie ein vielfältiges und verantwortungsvolles Aufgabenspektrum kennen lernen.

Als Bauoberinspektoranwärter*in im Bereich der Verkehrsplanung lernen Sie neben den Aufgaben kommunaler Verkehrsplanung z. B. dem Entwurf von Verkehrsanlagen für alle Verkehrsarten, der Erarbeitung von Verkehrskonzepten auf Stadtteilebene verschiedene Rechts- und Verwaltungsverfahren im Bereich des Bauwesens in der Anwendung kennen. Dazu zählen u.a. hoheitliches Handeln in der Stadtplanung sowie Planungs- und Genehmigungsverfahren. Der Vorbereitungsdienst bietet unter anderem die Möglichkeit städtische (Groß-)Projekte und Projekte Dritter aus verschiedenen fachlichen Blickwinkeln zu betrachten und auch selbst daran mitzuwirken.

Voraussetzungen

  • Ein mit einem Diplom bzw. Bachelor- oder Mastergrad abgeschlossenes Studium in der Fachrichtung:
    - Verkehrswesen
    - Bauingenieurwesen
    - Raumplanung
    jeweils mit der Vertiefungsrichtung bzw. dem Studienschwerpunkt Verkehrsplanung
  • Mit der Ernennung in das Beamtenverhältnis auf Probe darf das 42. Lebensjahr nicht vollendet sein. Darüber hinaus gelten die Ausnahmetatbestände zur Erhöhung der Altersgrenze gem. § 14 V Landesbeamtengesetz NW.

  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder eine Staatsangehörigkeit der in § 7 Abs. 1 Beamtenstatusgesetz genannten Staaten.
  • Sollten Sie eine andere Staatsangehörigkeit besitzen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

Beginn & Dauer

Der Vorbereitungsdienst beginnt am 01.05.2022 und dauert 14 Monate bis zum 30.06. des Folgejahres.

Bewerbungsschluss

Sie können sich bis zum 30.09.2021 bewerben.

Finanzielles

Die monatlichen Anwärterbezüge betragen nach aktuellem Stand 1.355,68 € und richten sich nach dem Landesbesoldungsgesetz Nordrhein-Westfalen (LBesG NRW).

Als Bauoberinspektoranwärter*in werden Sie zur Beamtin/zum Beamten auf Widerruf ernannt. Wir bieten einen fundierten Einstieg in das Berufsleben, der im Hinblick auf Ihre Karriere und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vielseitige Perspektiven bietet.

Zusätzliche Leistungen:

  • Anspruch auf Vermögenswirksame Leistungen i. H. v. 6,65 €/Monat, die in verschiedenen Anlageformen gespart werden können.
  • Flexible Arbeitszeiten im Rahmen der Servicezeiten/Öffnungszeiten, in denen die Arbeit teilweise im Rahmen der mobilen Arbeit erledigen werden kann.
  • Möglichkeit eine vergünstigte Monatsfahrkarte (Jobticket) für umweltfreundliche Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmittel zu erwerben.

Theorie & Praxis

Die Ausbildung gliedert sich in zwei theoretische Abschnitte am Studieninstitut in Hagen sowie fachpraktische Abschnitte in verschiedenen Fachbereichen der Stadtverwaltung Duisburg.

 

Theorie

Die theoretische Ausbildung besteht aus einem Lehrgang von ca. 5 Monaten, der beim Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Hagen stattfindet. Dieser Lehrgang gliedert sich in einen Einführungslehrgang zu Beginn der Ausbildung (Juni), einen Abschlusslehrgang (Januar-April) und die Prüfungsphase im Mai. Sie schließen den Lehrgang mit der Laufbahnprüfung für den gehobenen bautechnischen Dienst (Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt) ab. Der erfolgreiche Abschluss des Lehrgangs ist Voraussetzung für die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe.

In der theoretischen Ausbildung werden Ihnen verwaltungsspezifische Inhalte vermittelt. Sie lernen die wichtigsten Rechts- und Verwaltungsvorschriften auf dem Gebiet des öffentlichen Baurechts (z. B. Straßenrecht und Planungsrecht) kennen. Weitere Fächer sind zum Beispiel: Methodik der Rechtsanwendung, Kommunalverfassungsrecht, Allgemeines Verwaltungs- und Ordnungsrecht, Verwaltungsbetriebswirtschaft, Beamtenrecht, Bürgerliches Recht mit Bezügen zum Vergabewesen, Grundlagen des Baurechts, Bauplanungs- und Bodenrecht, Bauordnungsrecht, Straßen- und Umweltrecht, Korruptionsprävention, Kommunikation und Kooperation.

Praxis

Während des 14-monatigen Vorbereitungsdienstes werden Sie durch praktische Ausbildungsabschnitte auf die abschließende Laufbahnprüfung sowie Ihre zukünftigen Aufgaben vorbereitet.

Dabei werden Sie schwerpunktmäßig im Fachbereich „Verkehrsplanung“ eingesetzt.

Darüber hinaus erhalten Sie Einblicke in andere Fachbereiche, wie zum Beispiel die Stadtplanung, Straßenbau- und Straßenverkehrsbehörde. Sie werden gezielt an die ausbildungsspezifischen Arbeiten herangeführt und lernen die gesamte Palette des Aufgabenspektrums kennen.

Bewerbung

Kontakt

Fachliche Fragen

Herr Sebastian Beck

Verkehrsplanung

Tel.: 0203 283 – 2976

E-Mail: s.beckstadt-duisburgde

 

Herr Helmut Mahrt

Verkehrsplanung

Tel.: 0203 283 – 3508

E-Mail: h.mahrtstadt-duisburgde

Fragen zur Bewerbung

Frau Ostermann
Ausbildungsorganisatorin