History


Wohngeld

Wohngeld wird zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens

* als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder für Bewohner eines Heimes
* als Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung

geleistet.


Unerheblich für die Gewährung des Zuschusses ist, ob der Wohnraum in einem Altbau oder Neubau liegt und ob er öffentlich gefördert, steuerbegünstigt oder freifinanziert ist. Wohngeld ist kein Almosen des Staates. Wer zum Kreis der Berechtigten gehört, hat darauf einen Rechtsanspruch.

Wer bekommt Wohngeld?

Antragsberechtigt für einen Mietzuschuss sind:
  • Mieter oder Untermieter von Wohnraum
  • Inhaber einer Genossenschafts- oder einer Stiftswohnung,
  • Bewohner eines Heimes,
  • mietähnlich Nutzungsberechtigte, insbesondere Inhaber eines mietähnlichen Dauerwohnrechts,
  • Eigentümer eines Mehrfamilienhauses (3 oder mehr Wohnungen),


Antragsberechtigt für einen Lastenzuschuss sind:

  • Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung,
  • Eigentümer einer Kleinsiedlung,
  • Eigentümer einer landwirtschaftlichen Nebenerwerbsstelle,
  • Eigentümer einer landwirtschaftlichen Vollerwerbsstelle, falls Wohn- und Wirtschaftsteil voneinander getrennt sind und für den Wohnteil eine Wohngeldlastenberechnung aufgestellt werden kann,
  • Inhaber eines eigentumsähnlichen Dauerwohnrechts,
  • Erbbauberechtigte
  • Eigentümer von Wohnraum in Geschäftshäusern


Voraussetzung für den Lastenzuschuss ist, dass der Wohnrauminhaber den Wohnraum bewohnt und die Belastung dafür aufbringt.

Bewilligungsvoraussetzungen:

Ob Sie Wohngeld in Anspruch nehmen können und - wenn ja - in welcher Höhe, das hängt von 3 Faktoren ab:

  • der Zahl der zu Ihrem Haushalt rechnenden Personen
  • der Höhe des Gesamteinkommens
  • der Höhe der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung


Keinen Anspruch auf  Wohngeld

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben grundsätzlich Empfängerinnen und Empfänger folgender Transferleistungen:

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld sowie Zuschuss für Auszubildende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch,
  • Übergangsgeld und Verletztengeld sowie Zuschuss für Auszubildende nach dem Sechsten bzw. Siebten Buch Sozialgesetzbuch,
  • Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch,
  • Ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundesversorgungsgesetz,
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz,
  • Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch, wenn alle zum Haushalt gehörenden Personen zu den Empfängern dieser Leistung gehören.

 

Vom Wohngeldbezug ausgeschlossen sind ferner auch allein stehende Auszubildende, die dem Grunde nach Anspruch auf Leistung zur Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz oder dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch haben oder im Falle eines Antrages hätten (auch dann, wenn die v.g. Leistungen nur deshalb nicht gezahlt werden, weil das eigene Einkommen oder das der Eltern die zulässige Höhe überschreitet).

 

Wie gibt es Wohngeld?

Wohngeld können Sie nur erhalten, wenn Sie einen Antrag stellen und die Voraussetzungen nachweisen. Den Antrag (Vordruck) stellen Sie beim Amt für Soziales und Wohnen, Schwanenstr. 5-7, 4.Etage. Sie können den Antrag persönlich abgeben, eine andere Person beauftragen oder die Antragsunterlagen auf dem Postweg übersenden. Sie können den Antrag auch Online stellen. Diesen erreichen Sie über den Link "Wohngeldrechner" (siehe unten).


Welche Unterlagen müssen beim Wohngeldantrag eingereicht werden?
  • Mietvertrag
  • Vermieterbescheinigung (Vordruck)
  • Einkommensnachweise : (z.B. Verdienstbescheinigung per Vordruck, Rentenbescheide, Unterhaltsnachweise, Leistungsbescheide über Arbeitslosengeld, Krankengeld, Unterhaltsvorschuss u. ä.)
  • Erklärung (Vordruck) und Nachweise über Zinseinkünfte

Individuell können noch weitere Unterlagen und Nachweise benötigt werden. Diese teilt Ihnen die Wohngeldstelle bei Antragstellung mit.

Wie kann festgestellt werden, ob statt ergänzender Arbeitslosengeld II -Leistungen Wohngeld und ggfs. Kinderzuschlag in Anspruch genommen werden können?

Ob ein Wechsel in Betracht kommt, kann über eine Probeberechnung, die von der Wohngeldstelle durchgeführt wird, festgestellt werden. Hierzu ist ein Antrag auf Probeberechnung auszufüllen und Nachweise über die aktuelle Einkommenssituation sowie über die zu zahlende Miete mitzubringen.
Die Anträge auf Probeberechnung bekommt man in allen Geschäftsstellen des jobcenter und bei der Wohngeldstelle.
Wer bisher Leistungen zur Bildung und Teilhabe erhalten hat bekommt diese in gleicher Höhe auch als  Wohngeldempfänger.

Wer kann Kinderzuschlag beantragen?

Elternpaare und Alleinerziehende haben Anspruch auf Kinderzuschlag für ihre unverheirateten, unter 25 Jahre alten Kinder, die in ihrem Haushalt leben, wenn
  • für diese Kinder Kindergeld oder eine das Kindergeld ausschließende Leistung (vgl. Nummer 8 des Merkblattes Kindergeld) bezogen wird,
  • die monatlichen Einnahmen der Eltern die Mindesteinkommensgrenze erreichen (für Elternpaare 900 Euro, für Alleinerziehende 600 Euro),
  • das zu berücksichtigende Einkommen und Vermögen die Höchsteinkommensgrenze nicht übersteigt und
  • der Bedarf der Familie durch die Zahlung von Kinderzuschlag und evtl. zustehendem Wohngeld gedeckt ist und deshalb kein Anspruch auf Arbeitslosengeld II/Sozialgeld besteht.

Näheres erfahren Sie in der Broschüre der Familienkasse (Link zum Download - siehe unten) oder im jobcenter.

Beispiele verschiedener Einkommensgrenzen

 Haushalt Einkommensgrenzen bei Personen ohne Abgaben Einkommengrenzen bei Arbeitnehmern, die Steuern, Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungsbeiträge zahlen
1-Person 923,78 Euro1.319,81 Euro
2-Personen1.262,38 Euro1.803,40 Euro
3-Personen1.535,15 Euro2.193,07 Euro
4-Personen2.023,78 Euro2.891,12 Euro
5-Personen2.304,92 Euro3.292,74 Euro

Hinweis:

Sprech/Öffnungszeiten:


  • montags in der Zeit von 08:00 Uhr bis 16:00 Uhr
  • mittwochs in der Zeit von 08:00 Uhr bis 14:00 Uhr
  • freitags in der Zeit von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr
  • dienstags und donnerstags geschlossen


 

Ihr Ansprechpartner:

Logo Call Center